Cannes 2016

cannes03Die Woche direkt nach den Osterferien (29.3. bis 4.4.) bedeutete nicht nur für die Schülerinnen und Schüler der altgriechischen Sprache eine Reisewoche, auch 40 Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen mit ihren Professorinnen Mag. Bettina Hörmann und Mag. Regina Schmutzer und der 7. Klassen mit MMag. P. Florian Ehebruster durften zum ersten Mal Cannes und die Côte d’Azur entdecken!

Nach knapp 2 Stunden Flugzeit -für manche war es eine Premiere- landete die Gruppe in Nizza, wo bereits die Gasteltern auf die Jugendlichen, aber auch auf die Professoren warteten. Ein spannender Moment, zeigte es sich doch spätestens jetzt, ob man mit den bereits erworbenen Französischkenntnissen in Frankreich überleben konnte! Untergebracht waren alle zu zweit oder dritt in einem Vorort von Cannes, in Le Cannet, man konnte sich also gegenseitig unterstützen!

 

cannes01Vormittags gab es viermal vier Unterrichtseinheiten mit einheimischen Lehrern, der von unseren Schülerinnen und Schülern als lustig, abwechslungsreich, informativ und motivierend bezeichnet wurde.

Nachmittags gab es Ausflüge in die Umgebung: so wurde natürlich der Ausgangspunkt Cannes mit dem Altstadthügel Le Suquet, dem berühmten Palais des Filmfestivals und der prächtigen Uferstraße La Croisette ausgiebig besichtigt. In Grasse wurde eine Parfümfabrik besucht inklusive intensiver Tests von verschiedenen Düften. St. Paul de Vence bezauberte mit seinen idyllischen Gässchen und seinem provenzalischen Flair. In Nizza wurde das Marc Chagall-Museum besichtigt, einige ließen sich von seinen großformatigen, farbenprächtigen Bildern mit biblischen Themen in den Bann ziehen, andere zogen den Geschmack ungewohnter Eissorten oder Spaziergänge in der Altstadt oder am Meer vor. Für Monaco hätte man mehr als nur einen Nachmittag gebraucht, so faszinierend war die Wachablöse vor dem Fürstenpalast, die Besichtigung der Kathedrale mit den Gräbern der Grimaldi, die Aussicht auf den Hafen und die berühmte Rennstrecke von Monte Carlo und das Casino! In Antibes, zum Abschluss, begeisterte weniger das Picasso-Museum, als seine großartige Lage am Meer und ein echter, typischer provenzalischer Markt mit einem kleinen Einblick in die farbenprächtige Palette der Produkte, aber auch so mancher „Duftprobe“ von Seifen, Ölen, Käse- und Olivensorten und natürlich auch Verköstigungen!

cannes02Die Abende wurden abwechselnd in den Familien verbracht, aber auch mit Flanieren durch die abendlichen Gassen von Cannes, Picknicks am Strand und Erproben der Café- und Restaurantkultur.

Die Schülerinnen und Schüler konnten (Gott sei Dank) feststellen, dass sie doch schon einiges Nützliches im Französischunterricht erworben haben und die einheimischen Lehrer gut für sie zu verstehen waren. Auch die meisten Gasteltern bemühten sich sehr, adäquat langsam mit ihnen zu sprechen und ihnen Einblicke in ihr Privatleben, ins französische Wohnen und Essen zu geben.

Wir als Lehrer hoffen, dass diese Reise sich nicht nur motivierend für das Weiterlernen dieser Sprache auswirkt, sondern auch in Bildern, Eindrücken und Gefühlen in guter und langer Erinnerung bleibt!

Impressionen aus dem Schulalltag


songwriting_workshop
skikurs
pausenhof
kartenspiel
frauenlauf
faschingsdienstag
Lauf für Nepal
Kaffeepause
Fasching